OEWM

ÖWM 

Die unendliche Geschichte - eines außergewöhnlichen Weges 

IIn der tiefsten Krise gegen die das Corona Problem ein Klacks ist – erdachte Alt Präsident Pleil die Idee einer zentralen  Marketing- und Dienstleistungsagentur  für österreichischen Weine. Ein Jahrhundert Gedanke der akribisch umgesetzt wurde und damals den österreichischen Wein aus der Krise holte.
Vie Vinum © ÖWM
Prowein © ÖWM
Chris Yorke, Geschäftsführer ÖWM © ÖWM / Anna Stöcher

AUSTRIAN TASTING UK – THE STAY-AT-HOME EDITION   12.  April 2021

© ÖWM / José Farinha Österreich Wein veranstaltete die erste Auflage des Austrian Tasting - The Stay-at-home Edition in Großbritannien. 170 Gäste hatte die Möglichkeit österreichischen Wein in der hybriden Auflage des jährlichen Tastings zu verkosten.
Die Teilnehmer konnten 12 Winzer-Portfolios individuell auswählen und erhielten eigens abgefüllte Kleinflaschen (100 ml) vor dem Event zugestellt. © ÖWM
BESTE 100 WEINE DER WELT: ÖSTERREICH IMMER DABEI

Imponierende Leute wie Lusak und später Salomon – setzten Markierungen, die heute noch Bestand haben. Der Salon, die Vie Vinum, der DAC Grundgedanke und vieles mehr. 

Dazwischen gab es auch Schwächen in der Leitung. Der zu Beginn sehr aktive Willi Klinger erstarrte über die Jahre. Wobei ein verursachendes Problem nur sehr nahen Insidern bekannt ist.  Jene die die Fainzierung sicherten, übten auch einen Einfluss aus. 

Der Wunsch eines Landeshauptmannes oder einer in der Landwirtschaft bestimmenden Organisation kommt fast einem Befehl gleich, diese vielen Köche im Hintergrund mischten mit.

Die abenteuerlichen Rechnugnshof Berichte – wie z.B. 60.000 Euro für ein Abendessen – Freihandvergaben in Summe  von  700 .000 Euro. In Summe zeigte der staatliche Rechnungshof Bericht ein schonungloses Bild einer Geschäftsführung, die in einem fast rechtsfreien Raum agierte – Vergabegesetz unbekannt, Erfolgkontrolle unbekannt. Evaluierungen als unbekannter Begriff – die Frage der Sinnhaftigkeit einer Maßnahme oder eines Events war nie ein Thema. 

Der Bericht des Rechnungshofes Weinmarketing mit Reaktion: 
Follow–up–Überprüfung https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/III/III_00217/imfname_724081.pdf

Zeigt einen „Willen“ zur  Veränderung und ist jederzeit im Internet zu bewerten. Nicht bewertet wurde die Explosion hinsichtlich der Teamgröße mit unklaren Strukturen. 

Diese Basis übernahm Chris Yorke 2020

Ein unbekanntes Blatt mit einem beachtenswerten Curriculum. Wohin wird der Weg gehen war die spannende Frage. Sein erfolgreicher Weg in Neusseland zeigte, er kann gut sogar sehr gut strategisches Marketing für ein Weinland umsetzen. Aber und das war die Frage – in Neuseeland bestimmen einige Wenige und vor allem die Praktiker des Weines wohin der Weg gehen soll und muss. In den vielen Gesprächen mit Hermann Seifried von der Seifried Estate Neusseland zeigten, dass die einfache aus der Praxis stammende Struktur das Erfolgsgeheimnis von Neuseeland ist.

Österreich das Land der Kammern, der Gremien, der Regierungsräte, der Landesfürsten sprich Landeshauptleute mit wieder eigenen Gremien und Verantwortungsträgern, denn was in der Steiermark gemacht wird muss nicht mit jenen von Niederösterreich vereinbar sein.

Ein Mann aus kalten Strukturen kommend „stürzt“ in unsere heimischen österreichischen Gepflogenheiten. Schafft er das, wie geht er damit um – war die Frage. Yorke machte das sehr ruhig, besuchte Betriebe, die wenn auch groß sind, aber nicht in das Schema der ÖWM Manager passten und eruierte die Situation.

Die ÖWM verschlankte zusehends und klare für jeden einsichtige Strukturen und  Verantwortung für die Bereiche zeigt schon die ÖWM Page. Große Innovationen von einst wie die „New Faces“ – man hört nichts mehr. Die ÖWM veränderte sich vom Monument des Besonderen zu einem Deinstleister an der Weinwirtschaft – die Kampagnen veränderten sich in Wortwahl und Inhalt – die Tastings in United Kingdom  – ein neuer Weg.

AUSTRIAN TASTING UK – THE STAY-AT-HOME EDITION 12.  April 2021

Offensichtlich kommt Chris Yorke mit den speziellen Gepflogenheiten der Österreicher gut zurecht und setzt bisher ruhige sinnvolle Schritte für unser Weinland.

Die Zukunft wird zeigen, ob man die Vie Vinum von einem Volksfest mit Standeln und Überbuchung wieder in ein Weinerlebnis der Güte verwandeln kann. Wie auch der Salon, der seit Dr. Salomon keine Veränderung erfuhr – Baustellen gibt es genug.

Der Grundzug der ÖWM ist nach wie vor ein hervorragendes Modell einer Dienstleistung am gesamten Österreich Wein, wenn man es richtig angeht.  Yorke und sein Team spricht dafür.

Anmerkung der Redaktion – wir suchten keinen Kotakt zur ÖWM sondern recherchierten „draußen“ im  Weinland über die Sicht der Weinwirtschaft. Sie war überwiegend positiv sogar bei großen Skeptikern der Vergangenheit.